Dr. Martin H. Ludwig - betrieblicher Datenschutzbeauftragter - DSB - in NRW und im Ruhrgebiet mit den Großstädten Bochum, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim, Oberhausen aber auch im Rheinland mit Düsseldorf, Leverkusen, Neuss und Köln und auch bundesweit.

Datenschutztipps

Datenschutz geht alle an! Deswegen finden Sie hier Links, Hinweise und Downloads zum Thema Datenschutz. Soweit nicht anders erwähnt, wurden die Inhalte von mir erstellt.

Die Nutzung der Formulare etc. ist im eigenen Unternehmen unter Angabe der Quelle "Ingenieurbüro Ludwig, Dr. Martin H. Ludwig" erlaubt. Die Nutzung für Dritte, also z. B. durch externe betriebliche Datenschutzbeauftragte etc., ist ausdrücklich nicht gestattet. Wenn Sie als externer betrieblicher Datenschutzbauftragter meine Unterlagen nutzen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Das Internet verändert sich ständig. Aus rechtlichen Gründen darf ich die verlinkten Inhalte nicht auf diese Seite kopieren, sondern muss sie verlinken. Deswegen kann es vorkommen, dass Links ins Leere oder auf falsche Inhalte zeigen. Wenn Sie einen solchen Link entdecken, so informieren Sie mich bitte. Vielen Dank.

Die Basis: Das Bundesdatenschutzgesetz - BDSG

Nicht jeder hat das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Papierform jederzeit in der aktuellen Fassung zur Hand. Das ist auch nicht nötig: Das Bundesministerium der Justiz veröffentlicht aktuelle Gesetze im Internet und auch das aktuelle BDSH ist dort zu finden: http://www.gesetze.juris.de/bdsg_1990/index.html

Auch wenn der Link "bdsg_1990" heisst: Es handelt sich um die aktuelle Fassung.

Das Verfahrensverzeichnis

Zum Thema Verfahrensverzeichnis nach §4e / §4g BDSG erreichen mich so regelmäßig Fragen, dass ich dieses zum Anlass genommen habe, eine kurze Zusammenfassung zum Verfahrensverzeichnis zu schreiben.

Muss der Datenschutzbeauftragte nach außen genannt werden?

Die Antwort auf die Frage, ob der betriebliche Datenschutzbeauftragte nach außen namentlich benannt werden muss, finden sie in diesem kurzen Artikel.

Urteil zur Abberufung eines internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Im März dieses Jahres machte unter (internen) betrieblichen Datenschutzbeauftragten die Aussage die Rund, sie könnten nicht mehr abberufen werden. Ursache war ein Urteil des Bundesarbeitsgerichtes (BAG, Urteil v. 23.3.2011, 10 AZR 562/09). Im Urteil wird jedoch lediglich festgestellt, "weder die Entscheidung des Arbeitgebers, zukünftig die Aufgaben eines Beauftragten für den Datenschutz durch einen externen Dritten wahrnehmen zu lassen, noch die Mitgliedschaft im Betriebsrat stellen einen solchen wichtigen Grund für den Widerruf dar".

Mustervordruck zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Bei der Bestellung des betrieblichen DSB ist eine der ersten Fragen: Wie sieht eine solche Bestellung aus, wie kommt sie wirksam zustande. Zwei Vordrucke finden sich auf der Seite des "Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein".

Auftragsdatenverarbeitung

Vielfach wird es in "Cloud-Zeiten" vergessen: Die exakte Beauftragung des Auftragnehmers, z. B. des Rechenzentrums, in Bezug auf den Datenschutz. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat hier eine Mustervereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach § 11 BDSG herausgegeben. Es empfiehlt sich, diese Originalseite zu besuchen. Die Mustervereinbarung findet sich auch bei einigen anderen Datenschutzbehörden, dort jedoch teilweise in einer älteren Version. Das reine PDF-Muster finden Sie hier.

Informationen zum Datenschutz

Unter dem Titel "Informationen zum Datenschutz" gebe ich in unregelmäßigen Abständen Informationsschriften zu wichtigen Themen des Datenschtzes vor allem im betrieblichen Umfeld heraus.

Meine Kunden erhalten die Informationsschriften automatisch über Ihren Intranetzugang. Alle anderen Interessenten sprechen mich bitte an. Aktuell erschienen sind Veröffentlichungen zu den Themen

  • Outsourcing
  • IT-Dienstleister als Datenschutzbeauftragter